Fischerkurs erfolgreich abgeschlossen

Wir gratulieren allen 31 Teilnehmern unseres Fischerkurses. Alle Teilnehmer haben die Prüfung am Gründonnerstag bestanden. Also PETRI HEIL für Eure Zukunft als Angler und Gewässerschützer.

Wir würden uns freuen, viele von Euch als Mitglieder unseres Vereins willkommen heißen zu dürfen!

Sportfischerkurs in den Osterferien

Der Sportfischerkurs in den Osterferien steht an.

Datum: 3.4. – 13.4.2017

Ort: Geschwister-Scholl-Haus, Carl-von-Ossietzki-Str. 9

Weitere Infos: 1. Vorsitzender Joh. Uliczka, 04131/2844238 oder Ausbilder H. Petersen, 04131/47389

Jahreshauptversammlung der Sportangler-Kameradschaft Lüneburg e.V.

Die Jahreshauptversammlung 2017 der SAKL fand am 04. Januar im Hotel “Zur alten Wassermühle” in Bienenbüttel statt. Es waren 33 Mitglieder einschließlich Vorstand anwesend. Da keine satzungsändernden Anträge und auch sonst keine Anträge eingegangen waren, ging es bei der Versammlung hauptsächlich um die Berichte des Vorstandes und sonstige Verwaltungsfragen.

Als Kassenprüfer schied in diesem Jahr Andreas Polednik aus, vielen Dank für sein Engagement. Neu gewählt für die nächsten 2 Jahre auf diesen Posten wurde Jessica Basler, Bienenbüttel. Der Sportkamerad Christian Ludwig hat sich bereit erklärt vorerst als Schatzmeister zu hospitieren. Die SAKL würde sich sehr freuen diesen Zuwachs dauerhaft im Vorstand begrüßen zu können. Ebenso freut sich der Vorstand, dass Yannik Clasen einen Gewässerwartekurs beim Landesverband besucht. So kann auch die Gewässerobfrau demnächst auf fachlich versierte Unterstützung hoffen.

Für die Jugendgruppe der Sportangler-Kameradschaft war das Zeltwochenende an den Teichen in Lüneburg das Highlight des Jahres. Dieses Jahr wir diese Veranstaltung kurz vor den Sommerferien stattfinden.

Auch die Naturschutzgruppe war wieder sehr aktiv und investierte viele Arbeitsstunden in die Renaturierung des Hasenburger Baches (die LZ berichtete).

In den Osterferien bietet der Verein vom 3.4. bis 13.4 wieder einen Vorbereitungskurs für die Fischereiprüfung an. Informationen dazu gibt es hier auf der Homepage oder beim 1. Vorsitzenden J. Uliczka, (04131/284423).

Der Vorstand wünscht sich insgesamt eine regere Beteiligung an den Veranstaltungen des Vereins, wie zum Beispiel den Gemeinschaftsfischen und den Monatsversammlungen.

Wie viele andere Vereine hat auch die Sportangler-Kameradschaft hat mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen auch wenn der Rückgang in den letzten Jahren nur bei jeweils etwa einem Prozent lag. Neue Mitglieder sind daher stets willkommen. Kinder können schon ab einem Alter von zehn Jahren beitreten und in der Gemeinschaft der Jugendgruppe praktisch an die Angelfischerei herangeführt werden.

Gastkarten für 2017

Hallo Sportsfreunde jenseits der SAKL, es gibt neue Gastkarten für Nichtmitglieder die trotzdem in den Gewässern unseres Vereins angel wollen. Die Preise dazu findet ihr Hier.

Der Jahreswechsel naht!

Bitte denkt daran:

  1. Am 19.11.2016 ist der letzte Arbeitsdienst für dieses Jahr. Alternativ: AD-Ersatzzahlung leisten!
  2. Erlaubnisscheine 2016 müssen bis zum 31.12.2016 an den Vorstand zurück gegeben werden.
  3. Der Jahresbeitrag 2017 muss bis zum 31.12.2016 auf das Konto der SAKL eingezahlt werden.
  4. Die Jahreshauptversammlung findet am 04.02.2017, 14:00 Uhr, in Bienenbüttel statt (Einladung folgt).
  5. Die Teiche online casinos Bollensen, Damitz und Rennbahn sind ab dem 19.11.2016 gesperrt weil in diesen Fische eingesetzt wurden.

Besatz2 Besatz1

Hechtangeln an der Marschwetter

Heute fand das letzte Gemeinschaftsfischen unseres Vereins für dieses Jahr statt. Zum traditionellen Hechtangeln trafen wir uns heute morgen an der Marschwetter in Hittbergen.

Bei -4° C Lufttemperatur und herrlich klarem Himmel starteten kurz vor 9.00 Uhr immerhin sieben Vereinsmitglieder, davon zwei Jugendliche, mit Spinn- oder Fliegenrute an die Strecken der Marschwetter, um ihr Glück auf Esox Lucius zu versuchen.

Das Fischen gestaltete sich als durchaus schwierig. Nicht nur, dass die Rutenringe ständig einfroren, auch das Eis auf dem Gewässer machte das Angeln schwierig. Vor allem die Seen der Marschwetter, in denen die Fischerei jetzt im Spätherbst am erfolgversprechendsten ist, waren in weiten Teilen zugefroren. Also wurden die eisfreien Stellen umso intensiver befischt, was die Hechte aber nicht sonderlich beeindruckte.

So wurde heute Morgen immerhin ein Hecht von 53 cm Länge und einem Gewicht von etwa einem Kilo gefangen.

Auch wenn die meisten von uns aufgrund des kalten Wetters und der mageren Fänge nicht sehr lange durchhielten, war es ein nettes Treffen bei schönstem Winterwetter. Wir freuen uns auf eine noch bessere Beteiligung im nächsten Jahr.

Kiesrauschen im Hasenburger Bach

Die Renaturierung des Hasenburger Baches ist abgeschlossen, hier kann man das Ergebnis nachlesen.

Ablassen der Ilmenau

Am Morgen des 4. Oktober wurde die Ilmenau in der Innenstadt von Lüneburg zu Reinigungs- und Wartungsarbeiten abgelassen. Das Wasser wurde hierzu über den Lösegraben im Osten der Stadt umgeleitet.

Einige Mitglieder der Sportangler-Kameradschaft Lüneburg e.V. waren vor Ort, um Fische, die bei fallendem Wasserspiegel in Wasserlöchern zurückbleiben würden, in tiefere Bereiche umzusetzen.

Hier ein kurzer Bericht unseres Naturschutzbeauftragten Bernd Schwarz:

Wir trafen uns um 10:00 mit ca. acht Personen an der Altenbrückertorstraße vor der Abtsmühle. Der Wasserstand der Ilmenau hatte bereits den Tiefststand erreicht und man konnte schon von der Brücke Fische in den verbliebenen Löchern und Rinnsalen sehen, unter anderem auch eine große Meerforelle im knietiefen Wasser im Hauptstrom in der Mitte. Zwei Redaktionsteams vom NDR und SAT1 waren vor Ort und begleiteten uns teilweise beim Einsammeln der Fische auf den trockengefallenen Flächen. Wir arbeiteten uns zunächst flussabwärts zur Ratsmühle vor und konnten hauptsächlich Neunaugen bergen. Leider fanden wir auch eine verendete laichreife Meerforelle im abgelassenen Bereich zwischen den beiden Mühlen! Vor dem alten Wehr an der Abtsmühle enddeckten wir noch eine Bachforelle und einen Aal auf dem Trockenen, die gerade noch rechtzeitig wieder ins Wasser gesetzt werden konnten. Oberhalb der Abtsmühle bot sich ein ähnliches Bild. Jedoch haben einige Äschen hat das Ablassen in diesem Bereich nicht überlebt.

Renaturierung Hasenburger Bach

In dieser Woche wurden weitere umfangreiche Arbeiten zur Renaturierung des Hasenburger Mühlenbaches an unserer Pachtstrecke bei Oedeme durchgeführt.

An dem Teilstück des Baches, an dem im Frühjahr 2012 die ersten beiden Kiesbetten als Laichhabitat für Bach- und Meerforelle eingebracht wurden, hatten wir bereits im Dezember 2013 das Ufer mit geeigneten Bäumen bepflanzt.

Weitere Kiesbetten konnten vorerst nicht eingebaut werden, da diese den Abfluss des Baches hemmen und so die Gefahr von Hochwasser- und Vernässungsschäden auf den oberhalb gelegenen landwirtschaftliche Flächen erhöhen.

Nachdem der Landkreis Lüneburg aber inzwischen die Fläche rechts des Baches auf Höhe der bisherigen Maßnahmen erworben hat, wurde auf dieser Fläche ein etwa 160 Meter langer Umfluter (Sekundäraue) angelegt, der bei Bedarf das Hochwasser aufnehmen kann.

Dadurch konnten im gleichen Zuge vier weitere Kiesbetten eingebaut werden.

Einen Großteil der Kosten, nämlich 9.900 € übernahm auf unseren Förderantrag hin die Bingo-Umweltstiftung. Der Landkreis Lüneburg bezuschusste die Maßnahme mit 2.100 €, der Eigenanteil unseres Vereines besteht aus insgesamt 120 ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die mit in die Kalkulation einfließen.

Heute hatte Herr Hannes Wöning von der Pressestelle des Landkreises Lüneburg zum Ortstermin geladen, um die Renaturierungsmaßnahmen der Öffentlichkeit vorstellen zu können. Neben Vertretern der Presse waren Herr Ingmar Sannes vom Wasserverband Uelzen,  Herr Matthias Holsten vom Fachdienst Umwelt des Landkreises Lüneburg, Frau Christel John als Ortsbürgermeisterin von Oedeme, Herr Wasmuth von paypal casinos in deutschland Meding als direkter Anlieger sowie Johannes Uliczka, 1. Vorsitzender S.A.K.L., Joachim Skretzka, 2. Vorsitzender S.A.K.L. und Martin Boyken für die Pressearbeit unsreres Vereins anwesend.

Dabei wurde den Vertretern der Presse und der Kommunalpolitik erklärt und gezeigt, wie die durchgeführten Maßnahmen die Ökologie des Baches deutlich verbessern. So entstehen neben Laichmöglichkeiten für Salmoniden auch Lebensräume für verschiedenste Kleinstlebewesen, die auf Hartsubstrat, also Totholz oder eben Kies angewiesen sind. Bei der Begehung konnten wir einen ausgewachsenen Signalkrebs auf einem der Kiesbetten beobachten.

Die Berichterstattung der LZ ist online zu finden unter: http://www.landeszeitung.de/blog/lokales/362077-die-natur-am-hasenburger-bach-bekommt-wieder-mehr-platz

Ein weiterer ausführlicher Artikel von Ingo Petersen hier: http://www.landeszeitung.de/blog/lokales/365237-gemeinschaftsprojekt-macht-hasenburger-bach-ein-stueck-oekologischer

Der Landkreis Lüneburg hat auf seiner Homepage folgende Pressemitteilung veröffentlicht: http://www.landkreis-lueneburg.de/desktopdefault.aspx/tabid-8155/15426_read-73381/

Für die Sportanglerkameradschaft Lüneburg ist vor allem unser Vereinskollege Bernd Schwarz hervorzuheben, der enorm viel Arbeit in die Planung, die Förderanträge und die Koordination der Maßnahme gesteckt hat.

Auch diese Maßnahme wäre nicht möglich gewesen, ohne die verschiedenen Verbände, Institutionen und Einzelpersonen, die diese auf verschiedene Art und Weise mit getragen haben.

Der Wasserverband Uelzen hat unter der Leitung von Herrn Sannes die Arbeiten mit den schweren Geräten durchgeführt.

Der Fachdienst Umwelt des Landkreises Lüneburg hat in Person von Herrn Holsten für die notwendigen umweltrechtlichen Genehmigungen gesorgt und die Maßnahme finanziell unterstützt.

Herr von Meding war so freundlich, die Zufahrt an den Bach mit den Maschinen und den Kieslastern über seine Flächen zu gestatten.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, auch noch mal ausdrücklich bei der Bingo-Umweltstiftung, für die gute Zusammenarbeit und das erfolgreich fortgeführte Projekt der Renaturierung des Hasenburger Baches.

Termin für jährliches Ablassen der Ilmenau auf Initiative der S.A.K.L. verschoben

Im Lüneburger Stadtgebiet wird die Ilmenau einmal jährlich über den Lösegraben abgelassen, um Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Uferbefestigungen vornehmen zu können. Bislang fand dies immer in der ersten Woche der Niedersächsischen Herbstferien, also in der Regel in der zweiten Oktoberhälfte statt.

Zu dieser Zeit sind in der Ilmenau viele Meerforellen auf ihrer Wanderung zu den Laichplätzen in der oberen Ilmenau, die Laichzeit steht unmittelbar bevor. Daher ist die Beeinträchtigung der Laichwanderung durch das Ablassen in diesem Zeitraum besonders schwerwiegend.

Die Sportanglerkameradschaft Lüneburg hat aus diesem Grunde bei der Stadt Lüneburg Bedenken angemeldet und um eine Verlegung des Termins gebeten.

Daraufhin hat sich das zuständige Amt der Stadt Lüneburg an das Dezernat Binnenfischerei – Fischereikundlicher Dienst des LAVES (Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) gewandt und schließlich den Termin für die Zukunft auf Mitte September vorgezogen.

Auch zu diesem Zeitpunkt sind schon viele Meerforellen in der Ilmenau, aber die Laichzeit (bei der Meerforelle: Mitte November bis Mitte Januar) steht noch nicht unmittelbar bevor. Die Fische werden also durch das fünftägige Absenken des Wasserspiegels deutlich weniger schwerwiegend in ihrer Laichwanderung beeinträchtigt, beziehungsweise es bleibt genug Zeit für sie, danach die Laichwanderung fortzusetzen.

Dennoch wird die Sportanglerkameradschaft auch weiterhin beim Ablassen der Ilmenau mit freiwilligen Helfern vor Ort sein, um Fische aus den trockenfallenden Bereichen der Ilmenau retten und in wasserführende Strecken umsetzen zu können.